Gespann mit Elektroautos und Plugin-Hybride

Welche E-Autos als Zugfahrzeuge für Wohnwagen taugen

09/2019, Tesla Model X mit Dethleffs Caravan Foto: Christian Becker 17 Bilder

Caravan-Fahrer greifen besser zum Plugin-Hybriden als zum Elektroauto. Aber auch bei den reinen Stromern wächst das Angebot abseits des Tesla Model S – dank Audi und Mercedes.

Der E-Mobilität zugeneigte Caravan-Freunde mussten bisher nicht lange überlegen, welches Elektroauto für sie infrage kommt: Das Tesla Model X, das als einziges E-Modell eine serienmäßige Anhängerkupplung mit einer Anhängelast von 2.250 Kilogramm kombiniert. Dass sich konzeptbedingt Vor- und Nachteile die Waage halten, zeigte sich bereits in unserem Zugwagen-Test.

Audi E-Tron und Mercedes EQC als Alternative

Aber aller Abstriche zum Trotz: Der Tesla ist allein dadurch fortschrittlich, indem er überhaupt Wohnanhänger an den Haken nehmen kann. Das hatte er lange allen anderen in Deutschland angebotenen Elektroautos voraus. Selbst jenen recht üppig dimensionierten vom Schlage eines Hyundai Kona und Ioniq, Jaguar I-Pace oder Kia Niro beziehungsweise Soul. Keine Kupplung am Heck, keine Anhängelast: Deren eh schon überschaubare Reichweite soll durch's Trailer-Ziehen nicht noch extra in Grenzbereiche getrieben werden.

Audi E-Tron Mercedes EQC Elektro SUV Vergleich 2019 Foto: Hersteller / ams
Die rein elektrischen Zugfahrzeug-Alternativen zum Tesla Model X: Mercedes EQC (links) und Audi E-Tron.

Mit den neuen SUVs von Audi und Mercedes haben Caravan-Fahrer nun eine etwas größere Auswahl an rein elektrisch betriebenen Zugfahrzeugen. Beide Modelle ziehen bis zu 1.800 Kilogramm weg. Das ist zwar fast eine halbe Tonne weniger als beim Tesla Model X, reicht aber für viele Wohnwagen. Doch mit Einstiegspreisen von 71.281 Euro (Mercedes EQC 400 4Matic), 80.900 Euro (Audi E-Tron 55 Quattro) oder 91.700 Euro (Tesla Model X Long Range) siedeln sich die einzigen Caravan-fähigen Elektroautos im Hochpreis-Segment an.

Die Plugin-Alternativen der oberen Mittelklasse

Als Alternative bieten sich Plugin-Hybride an. Zum Beispiel der VW Passat GTE mit einer Anhängelast von 1.900 Kilogramm, der unter allen Teilzeit-Stromern mit einem sehr ordentlichen Preis-Zugkraft-Verhältnis aufwartet. Deutlich teurer, aber mit einer noch größeren Anhängelast gesegnet, sind der Audi A7 55 TFSI e mit 2.000 Kilogramm sowie der Volvo V90 T8 Twin Engine und die Mercedes-Plugin-Hybride E 300 e (Benziner) und E 300 de (Diesel) mit jeweils 2.100 Kilogramm.

Die Vorbilder unter den alternativ angetriebenen Autos sind aber die großen Plugin-SUVs. So liegen der Volvo XC90 T8 Twin Engine (2.400 Kilogramm), alle P400e-Varianten des Range Rovers sowie der Ford Explorer PHEV (jeweils 2.500 Kilogramm) ziemlich weit vorne.

Noch besser ist der BMW X5 xDrive45e (2.700 Kilogramm), aber der Respektsabstand zu den Spitzenreitern in dieser Wertung ist enorm: Die E-Hybride des Porsche Cayenne und der neue Mercedes GLE 350 de schleppen mit ihrem bulligen Drehmoment sogar 3,5 Tonnen schwere Wohnanhänger weg. Sie kosten aber auch entsprechende Preise.

Porsche Cayenne E Hybrid 2018 Foto: Porsche
Mit bis zu 3,5 Tonnen vorbildlich in Sachen Anhängelast: Porsche Cayenne E-Hybrid.

Die Zugkraft-Enttäuschungen

Aber auch bei den extern aufladbaren Hybriden gibt es Modelle, die sich gar nicht oder nur bedingt als Zugfahrzeuge eignen. Einige ausgewachsene SUVs wie der Ford Kuga PHEV und DS 7 Crossback E-Tense ziehen gerade einmal 1.200 Kilogramm weg, der Mitsubishi Outlander PHEV kommt auf maximal 1.500 Kilogramm Anhängelast. In dieser Hinsicht enttäuschen auch die BMW-Modelle 330e, 530e und X1 xDrive25e, deren Anhängelast von höchstens 750 Kilogramm sich eher für Fahrradträger als für Anhänger eignet. Zum Vergleich: Die neue Plugin-Hybridversion der kleinen Mercedes A-Klasse (A 250 e) nimmt bis zu 1.600 Kilogramm an den Haken.

Aber auch bei den Plugin-Hybriden ist die Liste jener Autos, die null Kilogramm als Anhängelast ausweisen, unerfreulich lang. Um ausgewachsene Fahrzeuge wie die Stecker-Versionen des BMW 2ers, der Mercedes S-Klasse oder des Porsche Panamera können Caravan-Freunde einen weiten Bogen machen.

Fazit

Wer ein Zugfahrzeug mit elektrifiziertem Antrieb sucht, muss noch gewissenhafter vergleichen als ohnehin schon. Nicht unbedingt bei den reinen Elektroautos: Hier ist das derzeitige Angebot mit gerade einmal drei großen und entsprechend teuren SUVs sehr überschaubar. Anders bei den Plugin-Hybriden: Hier können sich selbst ausgewachsene Vertreter als Enttäuschung in Sachen Anhängelast entpuppen.

Neues Heft
Top Aktuell Euro 6d-Temp Neue Abgasnorm 2019 100 Zugwagen mit Euro 6d-Temp
Beliebte Artikel Ford Ranger Raptor Ford Ranger Raptor im Zugwagentest Eignet sich der Pick-up zum Wohnwagen ziehen? Tesla X Zugwagen-Test Tesla Model X Mit dem Elektroauto durch die Alpen
auto motor und sport Sebastian Vettel - GP Japan 2019 Mercedes gegen Ferrari Wie oft sticht der Ferrari-Trumpf? Lancia Delta HF Integrale „Sonntagsauto“ Lancia Delta HF Integrale, der Rallye-Klassiker
Anzeige
promobil Hymer B-Klassen im Vergleich Vegleich: Hymer B-Klasse ML 780, SL 704 und MC 580 Drei Integrierte der B-Klasse im Vergleich Wohnmobil-Reise Mecklenburg-Vorpommern Wohnmobil-Reise nach Mecklenburg-Vorpommern Idyllisch unterwegs zwischen Seen und Meer