Eifelland, Knaus, Tabbert und Wilk im Test

Vier Marken aus einem Haus

Vergleichstest: Eifelland, Knaus, Tabbert, Wilk 27 Bilder

Eifelland, Knaus, Tabbert, Wilk: Vier konkurrierende Marken – aber alle aus demselben Hause. Welchen dieser fantastischen vier Caravans aus dem Einsteiger-Segment soll man nun wählen?

Nein, leicht hat es sich die Knaus Tabbert Group wirklich nicht gemacht. Vier Caravanmarken bietet sie an – eigentlich sogar fünf, wenn man den T@b eigenständig sieht. Diverse Baureihen von Eifelland, Knaus, Tabbert und Wilk konkurrieren dabei direkt miteinander und müssen deshalb ihr Profil schärfen, um Argumente für die Kaufentscheidung zu liefern.

CARAVANING hat sich die jeweiligen Einsteigerklassen genauer angeschaut: vier Caravans, annähernd gleiche Aufbaulänge von rund sechs Metern, zulässiges Gesamtgewicht 1.400 Kilogramm (wobei Eifelland und Knaus aufgelastet auf den Hof rollten), zu Einstandspreisen zwischen rund 12.000 und 15.000 Euro. Unterschiedliche Grundrisse, damit es nicht langweilig wird. Spannend blieb außerdem bis zum Schluss die Frage, was die Marken im Kern tatsächlich voneinander unterscheidet.

Übersicht: Eifelland, Knaus, Tabbert und Wilk im Test
Top Aktuell Gebraucht-Check Die besten Gebrauchten 12 Caravans im Vergleich
Beliebte Artikel Transport-Wohnwagen Großer Vergleichstest 5 Transport-Caravans im Test Hobby De Luxe 515 UHK vs. Bürstner Averso Plus 510 TK Bürstner und Hobby im Vergleichstest Familien-Caravans mit Hubbett
auto motor und sport Sergio Perez - Formel 1 - 2018 Perez bleibt bei Force India Vertrag für 2019 bestätigt VW Passat Variant, Automatische Distanzregelung EuroNCAP testet Assistenzsysteme Keiner fährt wirklich autonom
Anzeige
promobil Carthago Chic C-Line XL Das XL-Flaggschiff im Test Carthago Chic C-Line XL Caravan Salon Campervans Karmann Danny Alle Campervans 2019 Kompaktcamper in Pkw-Größe