CARAVANING Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Haben die Hersteller ihre Versprechen gehalten?

Diese Mängel vom Supertest wurden geändert

Nachgefragt Foto: CARAVANING 19 Bilder

Wir haben bei sieben Supertest-Modellen nachgeprüft, ob die abgegebenen Versprechen gehalten wurden und die jeweiligen Kritikpunkte zwischenzeitlich wirklich verschwunden sind.

12.10.2017 Ingo Wagner

Zugegeben: Wir konnten uns auf dem Caravan-Salon nicht alle Wagen ansehen, die wir 2016 im Supertest hatten. Gelungen ist uns, einen intensiven Blick in sieben davon zu werfen. Fünf aus dieser Auswahl zeigen wir Ihnen auf den folgenden Seiten und sagen, was sich geändert hat. Dafür bieten uns die im Supertest obligatorischen Stellungnahmen der Hersteller die Steilvorlage. Manchmal versprechen die Verantwortlichen baldmöglichste Verbesserungen der angesprochenen Kritikpunkte. Doch auch darüber hinaus haben wir verglichen, was wir kritisiert haben und wie der Status quo der ausgestellten 2018er-Modelle ist. Natürlich verschweigen wir auch nicht, wenn uns bei der Nachbetrachtung noch andere Dinge – ob positiv oder negativ – ins Auge gestochen sind. Die beiden LMC, der Musica 530 K und der Maestro 560 E, sind nicht aufgeführt, weil sie keinerlei Änderungen erfahren haben. Mehr noch: Den abgesenkten Einstieg beim 2-Tonnen-Maestro wird es trotz Versprechen nicht geben.

Fendt Bianco Activ 515 SGE

  • Grundpreis August 2016: 22.790 Euro
  • Grundpreis September 2017: 23.190 Euro

Nachgefragt bei Fendt ...

... zur fehlenden Gepäcksicherung (Fendt-Stockbettgrundrisse haben eine): Die abgeschlossenen Heckstauräume sind in der Höhe überschaubar und durch den Bettkasten vom Wohnraum abgegrenzt. Bei den Familiengrundrissen handelt es sich um einen offenen und wesentlich höheren Raum in Fahrtrichtung, der ein Sicherungssystem nötig macht.

... zum optisch kargen Waschraum: Bei der Konzeption lag der Fokus auf Helligkeit, Raumgewinn und Beinfreiheit. Die offenen Ablagen haben größtmöglichen Staunutzen, daher wurde auf eine Verkleidung des Siphons verzichtet. Nutzen schlägt Optik.

... zur Garderobe und dem Fehlen einer Kleiderstange im Bad: Das Modell hat Garderobenhaken innen an der Waschraumtür, eine Handtuchstange an der Toilettenwand, eine Garderobe am Bett sowie zwei Wäsche- bzw. Kleiderschränke. Somit kann der Nutzer frei wählen, wohin er seine Jacken hängen möchte. Eine weitere Garderobenmöglichkeit sehen wir deshalb nicht als dringlich an.

Nachgefragt Foto: CARAVANING

Fendt war in der Vergangenheit der Hersteller, der Kritikpunkte am häufigsten und am konsequentesten beseitigte. Zwar sind in der Stellungnahme zum Supertest keine Versprechen enthalten, Hand angelegt hat Fendt aber trotzdem: Im Bad, das für seine Kargheit Schelte bekommen hat, deckt nun eine Holzleiste die Verbinder zwischen Rückwand und Decke ab. Mehr noch: Die darin integrierte Schiene nimmt vier Handtuchhaken auf – im Vorjahr kam eine schlichte Metallstange zum Einsatz. Dass das Mittelpolster für die Bettverbreiterung zu hoch war, war ein Versehen. Im Ausstellungswagen hatte es exakt das Niveau der Einzelbett-Matratzen. Die Kleiderstangen in den variablen, weil als Wäsche- oder Kleideraufbewahrung nutzbaren Kleiderschränken lagen beim Testwagen sehr locker in den Halteschalen, im Messewagen deutlich straffer. So sollte die unbelastete Stange nicht bei der kleinsten Berührung herunterfallen. Ladungssicherungsmöglichkeiten im großen Bettstauraum existieren weiterhin nicht, wurden aber auch nicht versprochen.

Bürstner Averso Plus 520 TL

  • Grundpreis Dezember 2016: 20.990 Euro
  • Grundpreis September 2017: 21.640 Euro

Nachgefragt bei Bürstner ...

... zur geringen Traglastreserve der Reifen: Da wir bei der Auflastung auf 1,7 Tonnen schon eine Zuladung von 260 Kilo haben, sehen wir es als nicht erforderlich an, noch zusätzlich eine enorme Reserve bei der Reifentraglast zu gewähren.

... zur Abdichtung des Aufbaus: Wir benötigen zur Gewährleistung der Dichtigkeit den Einsatz dieses Dichtmaterials, das bei hohen Temperaturen hervorquellen kann. Wir werden hier zukünftig noch mehr auf Sauberkeit bei der Auslieferung achten.

... zur einfachen Bugklappe: Die Klappe ist aus unserer Sicht äußerst stabil und mit einem Gasdruckdämpfer ausgestattet, der sie auch im geöffneten Zustand gut sichert.

... zum klappernden Hubbett und der sich aushakenden Leiter: Das neue Hubbettkonzept wird an seitlichen Schienen geführt. An diesen Schienen benötigen wir etwas Toleranz. Wir arbeiten gerade an einer Lösung zur Minimierung der Toleranz, um Geräusche auszuschließen. Das Aushaken der Leiter prüfen wir und werden bei Bedarf Abstellmaßnahmen vornehmen.

Nachgefragt Foto: CARAVANING

Auch die Stellungnahme Bürstners zum Averso Plus 520 TL wird dominiert von mehr oder minder plausiblen Rechtfertigungen. In Sachen Hubbett allerdings versprach Markenmanager Markus Pangerl Lösungen. Tatsächlich hat es sich im Ausstellungsfahrzeug deutlich verändert: Die Front ist jetzt gerade, die Liegefläche ergo symmetrisch. Wichtiger noch: Seine Führung ist exakter, das Klappern beim Umdrehen und Umherlaufen im Wagen passé. Zwar federt das Bett unter Last noch immer durch, aber die Leiter krallt sich zuverlässiger in den Bettrand. So muss es sein. Bemängelten wir die schlechte Befestigung der Polster mit Klettpunkten, so fehlt sie im 2018er-Wagen komplett: Etwas Schlechtes wegzulassen, macht das Gesamte nicht besser. Schwer zu beurteilen ist, ob sich der Umgang mit Dichtmasse verändert hat. Auch am Messeexemplar quoll die (noch) blütenweiße Masse unter den Seitenprofilen hervor. Mal sehen, ob die Produktionsverlagerung von Kehl nach Sassenberg mehr bewirkt.

Dethleffs Camper 540 QMK

  • Grundpreis Juli 2016: 21.599 Euro
  • Grundpreis September 2017: 21.999 Euro

Nachgefragt bei Dethleffs ...

... zur Deichselkastenklappe, die sich nur sehr schwer öffnen lässt: Es handelt sich um ein bewährtes Prinzip, das sich in der Regel sehr gut öffnen lässt. Möglicherweise war der Deckel etwas verzogen.

... zur einfachen Tür ohne Fenster und ohne Ablagen, jedoch mit einfachem Schloss: Die Steigerung der Wertigkeit je nach Baureihe wird durch die Art der Tür demonstriert. Camper = Basic, Nomad = mit Fenster, ab Beduin = mit breiter Tür.

... zur schlechten Abdichtung am Kassettenfach der Toilette: Das sollte nicht sein und wird sofort geprüft.

... zu den fehlenden offenen Ablagen in der Küche: Mehr Funktionalität bringt jetzt in der Küche der Apothekerauszug.

... zu den nicht befestigten Rückenpolstern in der Sitzgruppe: Dieser Mangel wurde bereits restlos beseitigt.

Nachgefragt Foto: CARAVANING

Zwei von vier Punkten der Stellungnahme zum Supertest des Dethleffs-Klassikers wurden sehr selbstbewusst beantwortet. Und zwar jene nach der mangelhaften Abdichtung des Toilettenschachts, in dem Verschüttetes zwischen Schacht und Aufbau rinnen kann, und den völlig unbefestigten Rückenpolstern in der seitlich angeordneten Rundsitzgruppe. Ließ Konstruktionsleiter Angerer seinem Arbeitgeber beim Schacht noch etwas Handlungsspielraum („Das sollte nicht sein und wird sofort geprüft“), war die Sache bei den Polstern klar: „Dieser Mangel wurde bereits restlos beseitigt.“ Fakt jedoch ist: Im Ausstellungswagen auf dem Caravan-Salon waren weder der Toilettenschacht abgedichtet noch die Rückenpolster in irgendeiner Art und Weise befestigt. Auch im Bad, das im Lauftext des Tests wegen schlechter Fugendichtungen kritisiert wurde, war keine Verbesserung zu erkennen. Hingegen wurde der offene Waschbereich völlig neu und durchaus hübscher gestaltet, obwohl der funktional einwandfrei war. Den Unsinn mit der Stromeinspeisung im Boden hat Dethleffs wieder gelassen. Künftig wird wieder klassisch in der Seitenwand eingesteckt. Immerhin das ist positiv.

Adria Aviva 522 PT

  • Grundpreis Oktober 2016: 14.699 Euro
  • Grundpreis September 2017: 15.199 Euro

Nachgefragt bei Adria ...

... zur Beleuchtung an Sitzgruppe/Bett und dem fehlenden Bad-Schalter: Dies wurde in der Vergangenheit nicht bemängelt. An der Sitzgruppe werden wir aber prüfen, ob nicht noch die Beleuchtung durch Spots verbessert werden kann. Auch der Schalter an der Badleuchte wurde bisher nicht bemängelt. Wir prüfen, ob das kurzfristig zu ändern ist. Die Kritik ist aber durchaus verständlich.

... zur Positionierung der Heizung und zum fehlenden Gebläse: Das Gebläse Truma Vent ist optional möglich und wird in Deutschland zu 99 % mitbestellt.

... zu den sich öffnenden Schiebetüren: Die Türen wurden bei Adria auf der Teststrecke (ca. 1200 km) mit und ohne Beladung getestet, ohne dass sich die Schiebetüren geöffnet haben.

... zur fehlenden dritten Bremsleuchte: Die Importeure und Adria entschlossen sich aufgrund der Preisgestaltung, auf die nicht vorgeschriebene dritte Bremsleuchte zu verzichten und stattdessen Schlinger- und Stoßdämpfer in die Serie zu nehmen.

Nachgefragt Foto: CARAVANING

In der Stellungnahme wurde versprochen, sich über die Beleuchtung Gedanken zu machen. Doch noch immer fehlen Spots an der Sitzgruppe, noch immer muss das Badlicht direkt an der Deckenlampe an- und ausgeknipst werden. Dafür wurde ohne Ankündigung die dritte Bremsleuchte in die Serie aufgenommen. Kritisiert haben wir auch, dass die Sitzpolster auf den Sitztruhen rutschen. Und siehe da: Die Serienwagen des Jahrgangs 2018 haben gummierte Polsterunterseiten, die fest haften. Unverändert geblieben sind neben den steilen Rückenpolstern auch die geringe Traglast der Stockbetten von 70 Kilo, der Kocher mit zu tiefem Rost und einteiliger Glasabdeckung sowie die lasche Zuhaltekraft der Schiebetüren an den Oberschränken. Überwiegend Dinge, die auch Besitzer des 522 PT auf der Messe bestätigten. Die junge Familie, mit der wir im 522 PT sprachen, hat sich selbst geholfen: Akku- LED-Lampen mit Bewegungsmelder weisen den Kindern den Weg ins Bad, neue, stärkere Magnetschlösser halten die Schränke geschlossen. Die Arbeitsfläche wurde mit der Spülenabdeckung aus dem Adora vergrößert. Im Ausstellungswagen aufgefallen ist uns, dass die Metallschlösser der Seitenklappe, die es nur in Kombination mit Doppel-Stockbett gibt und drum im Testwagen nicht eingebaut war, weit in den Schlafbereich der Kinder ragen.

Knaus Südwind Silver Selection 450 FU

  • Grundpreis September 2016: 20.699 Euro
  • Grundpreis September 2017: 20.999 Euro

Nachgefragt bei KNAUS ...

... zu den fehlenden offenen Ablagen in der Küche: Der Südwind 450 FU richtet sich an Kunden, die ein sehr kompaktes Fahrzeug wollen. Rückmeldungen aus dem Markt haben ergeben, dass gerade hier sehr viel Wert auf während der Fahrt nutzbaren Stauraum gelegt wird – deshalb verzichten wir hier auf offene Ablagen.

... zu den wenigen, umständlich platzierten Steckdosen: Wir verbauen hier serienmäßig vier 230-Volt-Steckdosen. Darüber hinaus sind zwei USB-Anschlüsse eingebaut. Auf Sonderwunsch kann der Kunde noch weitere Steckdosen ordern.

... zur Deckenlampe mit Halogeneinsätzen: An sicherheitsrelevanten Stellen und dort, wo es sinnvoll ist, setzen wir LED-Leuchtmittel ein. Zusätzlich sind Leuchten in bewährter Halogentechnik eingebaut.

... zum fehlenden elektrischen Zünder am Kocher: Das Sondermodell ist ein für unsere Kunden sehr attraktives Angebot. Mit Blick auf die sehr gute Relation von Preis zu Leistung wurde bewusst ein reduziertes Gesamtpaket zusammengestellt.

Nachgefragt Foto: CARAVANING

Versprochen hat Jürgen Thaler, Leiter des Produktmanagements bei Knaus, in seiner Stellungnahme zum Supertest nichts. Das ist vielleicht auch verständlich. Schließlich kann man davon ausgehen, dass der Südwind und damit auch das Sondermodell Silver Selection am Ende ihrer Laufzeit angelangt sind und bis zur technologischen Ablösung durch einen Nachfolger mit Fibre-Frame-Konstruktion nicht mehr grundlegend erneuert werden. Dennoch dürfte man die Umrüstung der Beleuchtung auf LED erwarten, was aber auch zwölf Monate nach dem Supertest nicht erfolgt ist. Demzufolge hat sich auch an der mageren Lichtausbeute nichts geändert. Ebenfalls beim Alten bleibt es bei der Position der 230-Volt-Steckdosen und beim Kocher, der keinen elektrischen Zünder hat. Schwerer wiegt der Umstand, dass sich die verriegelten Küchenschubladen unter Belastung noch immer öffnen lassen. Auch selbstnachstellende Bremsen sind in der Saison 2018 nicht an Bord.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Heft 11 / 2017 10. Oktober 2017 82 Seiten Heftinhalt anzeigen
Sponsored Section