Basiswissen für Campingneulinge
Basiswissen für Campingneulinge
Vorzeltkunde, Camping Thissen
Vorzeltkunde, Camping
Vorzeltkunde, Camping
Vorzeltkunde, Camping
Vorzeltkunde, Camping 25 Bilder

Caravan: Vorzelt-Stoff für jede Jahreszeit

Das richtige Material fürs Caravan-Vorzelt Acryl, Nylon oder doch lieber Trailtex?

Zeltbau ist komplex. Wände, Fenster, Reißverschlüsse – die Materialvielfalt ist groß. Doch welche Eigenschaften sind für ein langes Zeltleben entscheidend? Wir sagen, worauf es ankommt.

Wer ein Vorzelt sucht, sollte genau überlegen, wozu er es braucht, denn für jeden Einsatz gibt es spezielle Modelle. Doch welche Materialien sind wofür geeignet? Und sind teure Zelte per se besser als preiswerte?

Gewebearten beim Vorzelt

Dach, Wände und Faulstreifen bestehen aus verschiedenen Komponenten. Basis ist ein Trägermaterial wie Polyester, Nylon, Trailtex, Acryl oder Baumwolle. Es wird mit Polyurethan (PU), Polyvinylchlorid (PVC) oder Silikon beschichtet. Das macht es wasserdicht, verrottungsfest und UV-beständig.

Acryl (Dralon, Dolan, Leacryl, Isacryl)

Aufbau: synthetisches Fasergewebe (optisch vergleichbar mit Baumwollgewebe)
Gewicht: ab 250 g/m²
Einsatzbereich: Reise-, Saison-, Ganzjahreszelte; Seiten-, Vorderwände; bedingt wintertauglich

 verrottungsfest
 wasserdampfdurchlässig
 reduziert Kondenswasserbildung
 brillante Farben
 lichtecht
 leichte Reinigung
 lange Trocknungszeit
 hohe Dehnung bei geringer Rückbildung

Baumwolle
Baumwolle wurde von synthetischen Fasern weitgehend abgelöst und kommt nur noch im Innenraum als Gardine oder Zelthimmel vor.

Aufbau: Naturfasergewebe
Gewicht: ab 300 g/m²
Einsatzbereich: Sonnendächer, Buszelte, Windschutz, Zelthimmel

 atmungsaktiv
 wasserdampfdurchlässig
 angenehmes Raumklima
 lange Trocknung
 licht-, schmutzempfindlich
 Nachimprägnierung

Vorzeltkunde, Camping
Thissen
Vorzeltkunde, Camping Vorzeltkunde, Camping Vorzeltkunde, Camping Vorzeltkunde, Camping 9 Bilder

Nylon, Nylon-Ripstop, Polyamid
Ultraleicht ist Nylon. Die Faser wird über ein chemisches Verfahren aus Wasser, Kohlenstoff und Luft synthetisiert. Die Zelte sind elastischer, stabiler, leichter und haltbarer als PU-beschichtetes Polyester. Zudem ist Nylon verrottungs- und schimmelresistent. Eine PU- oder Silikon-Beschichtung macht das Nylon-Gewebe wasserdicht. Nachteil: Nylon nimmt etwa Feuchtigkeit auf, worauf sich das Material ausdehnt und man das Zelt regelmäßig nachspannen muss. Auch Nylon gibt es in der stabileren Rip-stop-Variante.

Aufbau: synthetische Faser; Ripstop: faserverstärktes Nylongewebe
Gewicht: ab 120 g/m²
Einsatzbereich: besonders leichte Zelte

 sehr leicht
 versprödet kaum
 reißfest
 scheuerfest
 nicht atmungsaktiv
 Kondenswasserbildung

Polyester (Texolan)
Polyester ist eine synthetische Faser. Für die Herstellung wird Kunststoff-Granulat geschmolzen und zu Fasern versponnen. Das Gewebe ist leicht, stabil und reißfest. Es nimmt kaum Feuchtigkeit auf, ist unbehandelt jedoch nicht UV-beständig. Mit PU oder PVC als Beschichtung werden Dach und Wände UV-resistent und dicht. Die hohe Dichtigkeit hat allerdings den Effekt erhöhter Kondenswasserbildung.

Aufbau: synthetische Faser, einseitig PU-beschichtet
Gewicht: ab 190 g/m²
Einsatzbereich: leichte Reisezelte

 sehr leicht
 lichtecht
 reißfest
 wetter-, UV-beständig
 feuchtigkeits-, schimmelresistent
 lange Trocknung
 Kondenswasserbildung
 hohe Dehnung

Polyester-Ripstop
Unterschieden wird zwischen Polyester und Polyester-Ripstop: Ripstop ist ein Verfahren, bei dem verstärkte Fäden (Kett- und Schussfaden) in das Gewebe eingearbeitet werden, um so die Stabilität zu erhöhen. Einseitig PU-beschichtetes Polyester eignet sich für Reise- und Saisonzelte.

Aufbau: faserverstärktes Polyestergewebe
Gewicht: ab 190 g/m²
Einsatzbereich: Reisezelte, Buszelte, Sonnendächer

 wasserdicht
 stabiler als Polyester (durch Kett- und Schussfaden)
 reißfest
 strapazierfähig
 kaum Dehnung
 verstärkte Kondenswasserbildung (wegen hoher Dichtigkeit)

PVC, Polyvinylchlorid
Mit 380–600 Gramm pro Quadratmeter zählen beidseitig PVC-beschichtete Gewebe zu den Schwergewichten. Das sehr robuste, verrottungsfeste und pflegeleichte Gewebe wird im Dachbereich, bei Ganzjahres- und Winterzelten sowie als Faulstreifen eingesetzt. Trägermaterial ist wiederum Polyester. Nachteil neben dem hohen Gewicht ist die starke Schwitzwasserbildung, da die PVC-Beschichtung absolut dicht ist. Ganzjahres- und Winterzelte sollten beidseitig mit PVC beschichtet sein. Genereller Nachteil jeder Beschichtung: Sie macht das eigentlich leichte Polyester schwerer.

Aufbau: beidseitig beschichtetes Trevira/Polyestergewebe
Gewicht: ab 380 g/m²
Einsatzbereich: Saison-, Ganzjahres-, Winterzelte; Dächer, Seiten- und Vorderwand

 wasserdicht
 reißfest
 UV-stabil
 scheuer-, verrottungsfest
 schimmelresistent
 abwaschbar
 erhöhte Kondenswasserbildung
 nicht atmungsaktiv
 schwer

Trailtex, Trailtex-Top (Airtex, Light-Tex, Ten Cate All Season)
Trailtex, Airtex, Light-Tex, Ten Cate All Season eignen sich ebenfalls für Reise- und Saisonzelte. Das Trägermaterial ist auch hier Polyester. Es wird einseitig mit PU beschichtet. Ein Vorteil der atmungsaktiven, synthetischen Gewebe ist deren geringes Gewicht (180–290 Gramm pro Quadratmeter). Zelthersteller DWT etwa hat mit Trailtex leichte Zelte (190–200 Gramm pro Quadratmeter) und mit Trailtex-Top schwerere Modelle (ca. 240 Gramm pro Quadratmeter) im Programm.

Vom Gewicht vergleichbar mit Trailtex ist Acryl, das unter den Markennamen Dralon, Dolan, Leacryl, Isacryl verkauft wird. Die Kunstfaser besteht aus Polyacrylnitril und Polymethylmethacrylat. Acryl-Gewebe eignen sich für die Wände von Reise-, Saison- und Ganzjahreszelten. Das Besondere der Faser ist deren baumwollähnliche Optik. Die Gewebe werden wasser- und ölabweisend imprägniert, sind lichtecht, verrottungssicher und wasserdampfdurchlässig.

Aufbau: Trägermaterial Polyester mit einseitiger PU-Beschichtung
Gewicht: ab 180 g/m²
Einsatzbereich: Sonnendächer, leichte Reisezelte, Saisonzelte

 leichter als beidseitig PVC-beschichtetes Gewebe
 atmungsaktiv
 wasserdicht
 lichtdurchlässig
 lange Trocknung
 Kondenswasserbildung
 geringe Dehnung

Gestängearten

Die unterschiedlichen Gewebearten werden auf dem Zeltgestänge montiert. Auch hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten.

Vorzeltkunde, Camping
Fritz Berger
Vorzeltkunde, Camping Vorzeltkunde, Camping Vorzeltkunde, Camping Vorzeltkunde, Camping 4 Bilder

Stahl

Aufbau: galvanisch verzinktes Stahlrohr-Gestänge mit 25, 28 oder 31 Millimeter Durchmesser
Gewicht: ab 520 g/m
Einsatzbereich: Saison-, Ganzjahres-, Winterzelte

 sehr robust
 langlebig
 schwer
 großes Packmaß
 zeitintensiver Aufbau

Aluminium

Aufbau: eloxiertes Aluminiumrohr mit 28 oder 31 Millimeter Durchmesser
Gewicht: ab 240 g/m
Einsatzbereich: Reise-, Saison-, Winterzelte

 leichter als Stahlgestänge
 gute Bruchfestigkeit
 verbogene Stangen lassen sich nicht reparieren
 zeitintensiver Aufbau

Fiberglas/GfK

Aufbau: Epoxydharz-Stangen, verbunden mit Gummizug
Gewicht: ab 300 g/m
Einsatzbereich: Reisezelt, Winterzelte bedingt

 leicht
 elastisch
 robust
 geringes Packmaß
 anfällig für UV-Strahlung
 spröde (Bruchgefahr)
 kann an Enden oder Brüchen auffasern

Luftgestänge

Aufbau: aufblasbare Kunststoffschläuche (stecken meist in eienr PE-Hülle mit Reißverschluss)
Gewicht: etwa wie Aluminium
Einsatzbereich: Reisezelte, Winterzelte bedingt

 schneller Aufbau
 eingedrückte Stellen formen sich selbst zurück
 relativ großes Packvolumen
 bei längerer Standzeit ggf. Nachpumpen erforderlich

Fensterfolie und Reißverschlüsse

Als Fenster bauen Hersteller transparente PVC-Weichfolien mit integriertem UV-Blocker in unterschiedlichen Stärken und Härtegraden ein. Hier gilt: Je härter die Folie, desto klarer ist sie. Zu hart geht allerdings auch nicht, da die Folie dann beim Zusammenlegen brechen würde.

Fensterfolien gibt es in Stärken von 0,3–1,0 Millimeter. So kommen die aus Polyvinylchlorid gefertigten Klarsichtfolien auf 520–1250 Gramm pro Quadratmeter. Die Kunststofffenster werden beim Einbau entweder mit Hochfrequenz oder Heißluft mit dem Zeltstoff verschweißt oder mit Mischgarn mit dem Wandelement vernäht.

Vorzeltkunde, Camping
Zeltstoff
Die Kunststofffenster werden beim Einbau entweder mit Hochfrequenz oder Heißluft mit dem Zeltstoff verschweißt oder mit Mischgarn mit dem Wandelement vernäht.

Zum Nähen werden Baumwoll- oder Polyestergarne oder eine Mischung aus beidem verwendet. Für eine dichte Naht (Reißverschluss, Wände) sind Mischgarne mit baumwollummanteltem Polyesterkern gebräuchlich. Polyester ist reißfest, Baumwolle quillt bei Feuchtigkeit und dichtet so dauerhaft das Nadeleinstichloch ab.

Reißverschlüsse am Zelt sind heute aus Kunststoff, Metallausführungen findet man kaum noch. Die Zipper unterteilen sich nach ihrer Fertigungsart in Spiral- und verzahnte Reißverschlüsse: Spiralverschlüsse werden auf das Verschlussband genäht, verzahnte sind aufgespritzt. Dicht werden Zipper, indem die Verschlusshälften imprägniert oder eingenäht bzw. benäht werden

Auf dem Markt findet man teils sehr günstige Zeltangebote. Doch der Preis sollte nicht die einzige Rolle spielen. Besser man prüft, ob das Zelt zum eigenen Campingstil passt, entsprechend ausgestattet ist und der Herstellerservice stimmt. Denn bei einer typischen Nutzungsdauer von etwa zehn Jahren bleiben Schäden nicht aus. Dann ist ein kompetenter Ansprechpartner sehr hilfreich.

Die richtige Zeltpflege

  • Wände/Dach: Bei der Reinigung muss man zwischen Innen- und Außenseite unterscheiden. So genügt innen meist ein feuchtes Tuch. Außen leisten indes Reiniger beim Entfernen von Baumharz, Vogelkot oder anderem hartnäckigem Schmutz gute Dienste. Tipp: Vor der Anwendung prüfen, ob der Reiniger für das Zeltmaterial (Polyester, Nylon, Acryl, Trailtex) geeignet ist.
  • Fenster: Für die Säuberung der Fenster genügen in der Regel warmes Wasser und ein weiches Tuch. Auf Reinigungsmittel sollte besser verzichtet werden, da sie Verhärtungen nach sich ziehen und zu vorschneller Alterung führen können. Zudem sollte man beim Zusammenpacken des Zelts darauf achten, dass die Fenster nicht mit anderen PVC-Teilen in Berührung kommen. Dies kann zum Wandern von Weichmachern führen, was wiederum die Transparenz der Folie beeinträchtigt.
  • Reißverschlüsse: Grobe Verschmutzungen lassen sich mit Lappen und Bürste entfernen. Um leichten Lauf und Geschmeidigkeit der Kunststoffzipper zu gewährleisten, kann man die Verschlüsse regelmäßig mit Silikon- oder Paraffin-Spray behandeln. Tipp: Die Gleitsprays sind fettfrei. Damit lässt sich auch die Kederschiene einsprühen, was das Einziehen der Kederleiste deutlich erleichtert.
Mehr zum Thema Basiswissen
Die Anti-Schlinger-Kupplung von Alko kostet etwa 300 Euro
Ratgeber Anfängerfehler
Kosten Campingurlaub 2021
Versicherungsprämien Ausland
Mehr anzeigen