In 4 Schritten eine Rückfahrkamera nachrüsten

Anleitung zur optimalen Sicht auf die Deichsel

Rückfahrkamera nachrüsten Foto: Philipp Heise 13 Bilder

Wer allein und ohne Sicht auf die Deichsel ankuppelt, riskiert Schäden am Zugfahrzeug. Abhilfe schafft die Nachrüstung einer Rückfahrkamera. Wir haben einen Profi beim Einbau begleitet.

Haben Sie schon einmal ohne Einweiser und Sicht nach hinten angekuppelt? Dann kennen Sie das Problem: Kugelkopf und Deichsel in die richtige Position zu bringen, ist nicht nur riskant, sondern auch zeitaufwendig. Einfacher und sicherer gelingt es mit einer Rückfahrkamera, die sich an fast allen Fahrzeugen nachrüsten lässt. Wie das funktioniert, hat uns Eddy Wagner vom Auto Radio Shop Stuttgart gezeigt.

Rückfahrkamera nachrüsten Foto: Andreas Becker
Ist der Naviceiver samt Blende gelöst, kommt man an den Videoeingang im Kabelstrang dahinter.

1. Schritt: Kamerawahl

Bevor es losgehen kann, gilt es zu klären, welches Kameramodell, welche Übertragungsart und welche Anzeige infrage kommen. Die Wahl der richtigen Kamera ist von der Heckgestaltung des jeweiligen Fahrzeuges abhängig. Unser Kandidat, ein Kia Sportage Baujahr 2011, begrenzt die Auswahl wie folgt: Gegen eine Kamera im Dachspoiler spricht, dass die Heckwölbung den Haken und die Stoßstange teilweise verdecken würde. Eine aufgesetzte Kamera unterhalb des Logos wäre möglich, aber klobig und mit Bohrlöchern für die Kabelführung verbunden (Rostgefahr). Übrig bleiben die Griffleiste am unteren Ende der Heckklappe oder der Kennzeichenrahmen. Letztendlich macht die Kennzeichen-Kamera Luis T5 das Rennen. Für die schnelle und sichere Art der Bildübertragung fällt die Wahl auf eine direkte Verkabelung. Der passende Monitor ist ebenfalls rasch gefunden, da der Kia über einen nachgerüsteten Naviceiver mit freiem Videoanschluss verfügt.

2. Schritt: Ausbau Naviceiver

Die eigentliche Nachrüstung beginnt mit dem Ausbau des Naviceivers. Dafür müssen zwei große Blenden demontiert werden, um an die dahinterliegenden Schrauben zu gelangen. Bereits bei diesem Arbeitsschritt macht sich das Spezialwerkzeug des Fachmannes bezahlt. Breite Kunststoffkeile zwingen die stramm sitzenden Blenden aus ihren Klemmverbindungen, ohne das Armaturenbrett zu beschädigen.

3. Schritt: Kabel verlegen

Die nächste Baustelle wartet am Fahrzeugheck. Auch hier müssen diverse Verkleidungsteile weichen, bevor ein passender Weg für das Videokabel gefunden ist. Eine Mischung aus Kraft und Fingerspitzengefühl ist bei der Durchführung des Kabels in den Innenraum gefragt. Wird dabei schlampig gearbeitet, kann im schlimmsten Fall Feuchtigkeit eindringen. Daher orientiert sich der Profi am Kabelstrang der Anhängekupplung, welches von einer Gummimuffe geschützt in den Innenraum geleitet wird.

Angesteuert und versorgt wird die Kamera später durch eine zweite Leitung. Diese wird direkt von der Stromversorgung des Rückfahrscheinwerfers abgezweigt. So kompliziert ist es allerdings nicht immer: „Bei moderneren Fahrzeugen geht es häufig einfacher“, erläutert Eddy Wagner und ergänzt: „Da können wir das Rückfahrsignal vorn im Armaturenbrett von einer CAN-Bus-Schnittstelle abgreifen.“ Benötigt wird das Signal, damit der Naviceiver erst dann auf das Kamerabild umschaltet, wenn der Rückwärtsgang eingelegt wird.

Läuft auch die Spannungsversorgung über den Rückfahrscheinwerfer, bekommt die Kamera nur dann Strom, wenn sie gebraucht wird. „Das schont die Elektrik im Inneren, da sie sonst die ganze Zeit arbeitet, sobald das Auto läuft – egal ob ihr Bild gerade auf dem Monitor zu sehen ist oder nicht“, erklärt Eddy Wagner, während er die neu verbundenen Kabel in den engen Schacht hinter den Naviceiver zwängt.

4. Schritt: Systemcheck

Nach der erfolgreichen Verkabelung folgen ein Systemcheck und die Ausrichtung der Kamera am Heck. Passt das übertragene Bild, kommen abschließend alle Verkleidungsteile und Blenden in umgekehrter Reihenfolge wieder an ihren Platz.

Anhängerassistent im Land Rover Discovery
Rangieren leicht gemacht mit dem SUV

Drei Fragen an den Profi

1. Wie komplex ist die Nachrüstung? Schafft das auch ein Laie?
Der Einbau ist grundsätzlich machbar. Man sollte allerdings Fingerspitzengefühl und Grundkenntnisse im Umgang mit Elektronik mitbringen. Erfahrung ist dabei viel wert, daher sehe ich die Nachrüstung für einen richtigen Laien eher kritisch.

2. Funkkameras sind eine Alternative. Welche Bauart empfehlen Sie?
Wir hatten häufiger Feedback von Kunden, die sich über die Zuverlässigkeit und Störanfälligkeit von Funkkameras beklagt haben. Meine Empfehlung lautet daher ganz klar, wo es möglich ist, auf kabelgebundene Systeme zu setzen.

3. Wie lange dauert die Nachrüstung und was kostet sie?
Wir rechnen mit etwa drei bis vier Stunden für eine Nachrüstung. Dabei spielt die Einbausituation im jeweiligen Fahrzeug eine entscheidende Rolle. Der Preis für den Einbau bewegt sich in etwa zwischen 350 und 400 Euro.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell AAA-Auflaufbremse Ratgeber: Die AAA-Auflaufbremse nachstellen Wer nicht bremst, verliert
Beliebte Artikel Camper Navi Camper-Navis im Vergleichstest Blaupunkt, Carguard Systems, Garmin und Snooper Dämmmaterialien im Überblick Dämmmaterialien für Caravans im Überblick XPS, EPS, PU und MW
auto motor und sport Carlos Sainz - McLaren - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019 McLaren plant nächsten Schritt mit MCL35 2020er Auto mit neuen Konzepten Genesis GV70 Genesis GV70 (2021) Kompakt-SUV als X3-Konkurrent
Anzeige
promobil Wohnmobil-Reise Mecklenburg-Vorpommern Wohnmobil-Reise nach Mecklenburg-Vorpommern Idyllisch unterwegs zwischen Seen und Meer Frankia Platin I 8400 Plus (2020) Alle integrierten Reisemobile 2020 Marktübersicht und Top-7-Neuheiten im Kurzcheck