WM-Zubehörsets von Movera

Jetzt kann die WM beginnen

WM-Fan-Set von Movera Foto: Movera

Die Fußball-WM in Brasilien wirft ihre Schatten voraus. Damit Camper beim Grillen und Fußballgucken auf ihre Kosten kommen, hat Campingzubehör-Händler Movera jetzt zwei spezielle WM-Sets im Angebot.

Für ungetrübten Fernsehgenuss im Freien soll das WM TV-Set sorgen. Das solarbetriebene TV-Soccer-Kit ermöglicht entspannte Fußballabende mit Freunden auf dem Campingplatz oder dem Wohnmobil-Stellplatz. Im Paket enthalten sind ein 22-Zoll-LED-Fernseher von Alphatronics, ein Solarmodul, eine Batterie, die notwendige Ladeelektronik und Kabel und die Modulhalterung.

Zwei Blow-Up-Lampen komplettieren das Set. Diese werden einfach aufgeblasen und tagsüber in die Sonne gelegt – schon kann man im Dunkeln und während der Nacht die stilvolle Beleuchtung genießen. Der Preis des WM TV-Sets beträgt 1.459 Euro.

Movera WM Fan-Set mit Kühlbox und Holzkohle-Tischgrill

Das Movera WM Fan-Set enthält eine thermoelektrische Kühlbox Mobicool, zwei unzerbrechliche Weizenbiergläser aus Polycarbonat, einen Getränkehalter, zwei WM-Spielpläne, zwei Klatschpappen und einen Holzkohle-Tischgrill aus Edelstahl. Das komplette Set ist für 98 Euro statt 125 Euro bei Einzelbestellung zu haben.

Weitere Informationen unter: www.movera.com

Top Aktuell Elektrisch Heizen Elektrisch heizen im Wohnwagen Die passenden Helfer für kalte Monate
Beliebte Artikel Alko Ranger CARAVANING-Leser haben auch 2019 wieder abgestimmt Die beliebtesten Marken beim Caravan-Zubehör Valeo XtraVue Trailer Anhänger durchsichtig Valeo XtraVue Trailer-Kamerasystem Anhänger wird durchsichtig
auto motor und sport Ferrari F40, Heck, Heckspoiler "Sonntagsauto" Ferrari F40, Enzos letzter Wille Kaufratgeber Klassiker bis 5000 Euro - VW Käfer Auto-Legende VW Käfer (1938 bis 2003) Heckschleuder fürs Volk
Anzeige
promobil Kauf-Tipp kompakte Mobile Kauf-Tipp kompakte Mobile 12 Reisemobile unter sechs Meter Länge Wohnmobil Crashtest Schweden Zentralamt fŸr Verkehrswesen Trafikverket 2019 Wohnmobil-Crashtest Schwedische Verkehrsbehörde fordert Verbesserungen