Jugend forscht 2015

12-jähriger Schüler erforscht Caravan-Dämmung

Jugend forscht Dämmung Foto: Caravaning

Ein 12-jähriger Junge hat für "Jugend forscht"  mit Unterstützung von Dethleffs an der Verwendung von natürlichen Materialien als Dämmstoff für Wohnwagendächer geforscht und die erste Runde gewonnen.

Der 12-jährige Philip Brettschneider experimentiert mit natürlichen Dämmstoffen für Caravans. Er besucht die 6. Klasse des Hans-Sachs Gymnasiums in Nürnberg und ist in den Ferien mit seinen Eltern häufig im Caravan unterwegs. Dabei ärgert sich Philip immer, dass es bei Regen im Caravan so laut wird – schließlich hat er das obere Stockbett.

Eine glückliche Fügung ist, dass Philips Gymnasium Schüler bei ihren Vorbereitungen zum Wettbewerb "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren" unterstützt. So konnte Philip seine Forschung vorantreiben. Übrigens zum dritten Mal. Schon beim ersten Versuch belegte er als Neunjähriger den dritten Platz – mit einer Campinglampe.

Naturdämmstoffe für weniger Lärm im Caravan

Die Idee mit den Naturdämmstoffen kam Philip bei einer Wanderung durch ein Naturschutzgebiet. Genauer gesagt brachte ihn die Wabenstruktur eines abgebrochenen Rohrkolben-Blattes darauf.

Gemeinsam mit seinem Vater baute Philip eine Kiste aus OSB-Platten. Auf die legte er später seine Versuchsdächer. Die wiederum konstruierte er aus einer Sperrholz-Innenplatte von einem Wohnwagendach, einem Rahmen aus OSB-Platten, in den er die Naturdämmstoffe legte, und einer Caravan-GfK-Oberschicht.

Werden Hanf, Schilf oder Grashalme neue Dämmstoffe?

Und folgende Naturmaterialien hat Philip für seine Versuche verwendet: Hanf, Schilf, Grashalme, Stroh, Holzwolle, Holzfaserdämmplatten, vakuumiertes Stroh und Filz.

Zum Vergleich machte Philip auch Messungen mit den klassischen künstlichen Dämmstoffen Polystyrol und Styrofoam. Sein wassergeschütztes Dezibel-Messgerät kam unten in die Versuchsbox, die Philip mit der Dusche künstlich beregnete. Die Messwerte der Natur- und Chemiedämmstoffe und Mischungen aus ihnen übertrug er in eine Tabelle (siehe links). Überraschend: Die chemischen Dämmstoffe Polystyrol-Hartschaum und Styrofoam liegen in der Tabelle auf den Plätzen 10 und 9.

Auch die Gewichte seiner Forschungsdämmstoffe hat der Gymnasiast penibel gemessen. Hier liegt Stryofoam auf Platz 1. Danach folgt Stroh, der Polystyrol-Hartschaum belegt den dritten Platz. Schnell findet der 12jährige heraus, dass schweres Material den Schall besser dämmt als leichtes.

Caravan-Hersteller Dethleffs unterstützt den jungen Forscher

In besonderem Umfang unterstützt wurde Philip Brettschneider von Dethleffs. Der Leiter des Mus­terbaus, Martin Than, schickte nicht nur einen Musteraufbau von der Außenhaut eines Dethleffs-Wohnwagens, sondern auch ein Stück Originaldach. Außerdem durfte die ganze Familie Brettschneider nach Werksbesichtigung den eigentlich streng geheimen Prototypen- und Musterbau besuchen.

Für die zweite Runde des Wettbewerbs in Dingolfing bekommt Philip für seine Präsentation ein größeres Wohnwagenmodell von Dethleffs. Bestimmt zahlt sich die Investition in einen Nachwuchstüftler ja mal aus.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Knott Prototyp Stabilisierung Stabilisierung für den Kugelkopf Gegen Knarren der Schlingerdämpfer
Beliebte Artikel Aufbautechnik: Isoliermaterial Alles über Aufbautechnik beim Caravan So wird ein Wohnwagen gebaut Dethleffs Geschäftsführer Dominik Suter und der FC Isny Dethleffs sponsort FC Isny Dethleffs fördert Fußballnachwuchs
auto motor und sport 10/2018, Thunder Power Chloe Thunder Power Chloe Billig-Elektroauto aus Belgien Fisker E-Motion Sitzprobe Fisker EMotion (2019) Caterpillar unterstützt Batterieentwicklung
Anzeige
promobil Sportsmobile Campingbus-Ausbauer aus den USA So wird Vanlife gemacht Gebläsegrills im Vergleich 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig