Neues Thule-Zubehör

Neue Markise aus der Tasche

Markise Foto: CARAVANING 2 Bilder

Die Taschenmarkise Omnistor 1200 von Thule kann ganz leicht aufgebaut und ohne Bohrungen angebracht werden. Die Markise kostet zwischen 314,95 Euro und 474,95 Euro und wiegt bis zu 15 Kilo.

Schnell und einfach ist die neue Taschenmarkise Omnistor 1200 von Thule aufgebaut. Bohrungen an der Außenwand sind bei der Montage nicht nötig. Am Wohnwagen befestigt wird das Vordach über die Kederleiste, in die man die Tasche schon zuhause einhängt. Am Urlaubsort wird die Plane nur noch ausgerollt. An deren Ende befindet sich die Abschlussleiste, aus der die Stützbeine und die Spannarme ausgeklappt werden. Damit genug Spannung auf das Tuch kommt, hat Thule ein neues Ratschensystem entwickelt.

Dessen Hebel lässt sich sehr leicht betätigen, sodass die Plane vollständig angezogen wird und nicht durchhängt. Die schmalste Version der Omnistor 1200 ist 2,30 Meter breit, kostet 314,95 Euro und wiegt neun Kilo, die breiteste misst 4,50 Meter und wiegt 15,7 Kilo bei einem Preis von 474,95 Euro. Die Auszugslänge variiert je nach Modell zwischen zwei und 2,5 Metern. Verkauft wird die Taschenmarkise in den Farben Mystik-Grau und Saphir-Blau. Als Zubehör zur vertreibt Thule Windblocker, eine Halterung zur Dachmontage oder die beiden Markisenvorzelte QuickFit und EasyLink.

Info: Telefon 09181/901108 oder www.thule.de

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Elektrisch Heizen Elektrisch heizen im Wohnwagen Die passenden Helfer für kalte Monate
Beliebte Artikel Test: Markisenvorzelte Markisenvorzelte für Caravans im Test Thule, Fiamma und Dometic im Vergleich Zubehör: Fahrradgepäckträger Thule Gepackträger im Test Fahrradgepäckträger
auto motor und sport Haas F1 VF-19 - Formel 1 - 2019 Formel-1-Autos 2019 Neue Technik, neue Optik 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G
Anzeige
promobil La Strada Avanti H Plus (2019) La Strada Avanti H Plus (2019) Winterfester 6,36-Meter-Bus mit Hubbett VW Grand California 600 VW Grand California 600 im Test Der Grand California mit Bad