Neuer Brennstoff zum Grillen

Abfall statt Kohle

Es muss nicht immer Holzkohle sein, um sich ein würziges Steak zubereiten zu können. Aus Frankreich kommt jetzt ein ganz neuer Brennstoff für den Gartengrill zu uns. Es handelt sich um die recycelten Abfälle aus der Maisproduktion, aus den Strünken, mit denen sich prima einheizen lässt. Zum Brennen bringt man die leichten Pflanzenteile mit handelsüblichen Grillanzündern. Zunächst lodern lebhafte Flammen über den Strünken, die aber innerhalb kurzer Zeit erlöschen. Knapp zehn Minuten nach dem Anzünden bilden die abgenagten Maiskolben eine satte, sehr heiße Glut. Allerdings fehlt ein bißchen der typische Räuchergeruch der Holzkohle. Mit dem Zubereiten des Grillguts sollte sich der Campingküchenmeister sputen, denn so schnell wie sie hoch heizen, fast so schnell verlieren die Maisreste ihre Temperatur. In 30 Minuten ist alles vorbei. Ein Beutel wiegt vier Kilo, reicht für drei bis vier Anwendungen und kostet rund fünf Euro. Info: Tel. 0 74 29/91 05 71, www.biochaud.com.

Brennstoff für ein kurzes, aber heftiges Grillvergnügen.

Top Aktuell Camper Navi Camper-Navis im Test Vier Geräte im Vergleich
Beliebte Artikel Wintercamping Gängige Heizsysteme im Wohmwagen Truma- und Alde-Heizungen Vorzeltküchen Vorzeltküchen im Vergleich 8 Modelle im Test
auto motor und sport 11/2018, Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns VW überarbeitet 5-Jahres-Plan 44 Milliarden für E-Autos 11/2018, JLR GLOSA Jaguar Land Rover GLOSA Neuer Assistent auf V2X-Basis
Anzeige
promobil Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren Autoplaketten Fahrverbot in Madrid und Paris Alle Umweltzonen in Europa