Fahrbericht Mercedes G-Klasse

Sieht aus wie der alte, kann aber fast alles besser

Mercedes G500 Foto: Becker 6 Bilder

Der neue G sieht aus wie der alte, kann aber fast alles viel besser: Er ist geräumiger, sicherer und komfortabler geworden, ohne seinen Charakter und seine Geländeeigenschaften zu verlieren.

So gekonnt zu verbergen, dass der neue G 15,5 Zentimeter länger, 1,5 höher und 17 breiter ist als sein seit 1979 gebauter Vorgänger, ist eine Meisterleistung. Sogar das typische „Krack“ von Türen und Verriegelung wurde in die Neuzeit gerettet, verschwunden ist die Starrachse vorn. Doch Wachstum und Einzelradaufhängung bringen enorme Vorteile: Der G gönnt seinen Passagieren deutlich mehr Platz und Komfort, federt, lenkt und kurvt – zum ersten Mal in seiner Geschichte – feinfühlig, zielgenau und sicher, oder anders gesagt: nicht mehr wie ein Mini-Unimog. Das Gespannfahren wird in diesem eisernen Thron zum Genuss.

Doch der G hat sich auch Macken bewahrt: Zum An- und Abkuppeln des Caravans gibt es nichts Lästigeres als die seitlich angeschlagene Hecktür mit Ersatzrad. Der offene Hebel des Schlingerdämpfers verkeilt sich darunter, die Tür bleibt am Stützrad hängen, und auch die Erreichbarkeit der Anhänger-Steckdose leidet. Immerhin liefert der Benz dauerhaft 11,4 Volt zum Caravan.

Nur eines zum Motor: Der 422 PS und 610 Newtonmeter starke Vierliter-V8 des G 500 klingt und trinkt obszön – unter 21 Liter Super im Gespann ist nichts zu machen. Der G 350d mit 286 PS und 600 Newtonmeter verbraucht deutlich weniger und ist 12 000 Euro günstiger. Mit 714 Euro eines der „billigsten“ Extras ist übrigens: die starre Anhängekupplung.

Mercedes G500 Foto: Becker
Trotz Technik aus E- und S-Klasse bleibt das Fahrerlebnis hinter der steilen Frontscheibe „typisch G“. Nur mit mehr Platz für die Passagiere.

Technische Daten


Modell: G 500, 310 kW (422 PS)
Antrieb: Allrad permanent, 3 Differenzialsperren, 9-Gang-Automatik, Geländeuntersetzung
Grund-/Testwagenpreis:
107.041/130.500 Euro
Anhängelast Baureihe:
3500 kg

Antrieb, Fahrwerk und Verbrauch

Motor: V8-Biturbo-Benziner, 3982 cm3, max. Drehmoment 610 Nm von 2000–4750/min. Abgasnorm: EU 6d Temp.
Tankvolumen: 75/100 (Opt.) L

Fahrleistungen (solo/Gespann)
Beschl. 0–100 km/h 5,9/13,2 s
Höchstgeschw. 210 km/h

Testverbrauch Liter/100 km
solo/Gespann 15,9/21,2
Norm Stadt/Land/komb. 14,1/10,8/12,1

 Bärenstarker Motor mit „emotionalem“ V8-Sound. Hervorragende 9-Gang-Wandlerautomatik, kann sogar Gänge überspringen. Exzellente Traktion auf jedem Untergrund. Unerschütterlicher Geradeauslauf, feinfühlige Lenkung und jetzt auch hoher Federungskomfort.

 Immenser Benzinverbrauch. „Emotionaler“ V8-Sound könnte aber auch mit laut übersetzt werden.

Kofferraum, Variabilität und Sitze

Mercedes G500 Foto: Becker
Der Laderaum ist zwar nicht mitgewachsen, genügt aber auch so.

Kofferraumvolumen: min. 667/max. 1941 Liter. 1/3 zu 2/3 geteilt umklappbare Rücksitze mit Durchlade.

 Insgesamt geräumiger Lade- und Innenraum. Hervorragend ausgeformte Vordersitze, langstreckentaugliche Rückbank.

 Hohe Ladekante. Variabilität eingeschränkt. Sehr schwere, seitlich angeschlagene Hecktür, kollidiert mit Stützrad. Hosenbeine können beim Ein- und Aussteigen schmutzig werden. Türen schließen laut und nur mit Kraft.

Gewichte, Zuladung und Abmessungen

Gewichte: Leergewicht gem./zul. Gesamtgewicht: 2522/3150 kg; Zuladung abgezogen Stützlast (100 von 140 kg): 528 kg. Anhängelast (12 %): 3500 kg. Maximalgewicht des Zuges: –

Maße: Länge/Breite/Höhe: 4825 (m. Ersatzrad)/1931/1969 mm, Radstand: 2890 mm

 Höchstmögliche Anhängelast. Hohe Zuladung. Sehr gute Übersichtlichkeit durch hohe Sitzposition und große Fensterflächen, Ausnahme: Heckfenster. Tempo-100-Zulassung auch mit schweren Caravans.

 Enormes Leergewicht.

Neue Elektro-SUV mit Anhängekupplung
e-tron, I-Pace und EQC im Überblick

Anhängekupplung und Elektrik

Anhängekupplung:
Preis: 714 Euro
Einbau: werksseitig
System: starr
Höhe Kugelkopf: 49 cm Stützlast: 140 kg

Elektrische Versorgung
Dauerplus: ✔
Plus über Zündung: X

Blinkerausfallerkennung
Einseitig: ✔
Beidseitig: X

Kühlschrank-Spannung (Bei Stadt-/Überlandfahrt mit Start/Stopp; Kabellänge 6 Meter. Außentemperatur: 5 °C)
über 10V: 100%
über 11V: 100%
über 12V: 0%

Sicherheits- und Assistenzsysteme
Elektronische Anhängerstabilisierung ✔
Rangierassistent X Option: X
Rückfahrkamera ✔ Option: ✔
Zoom Kugelkopf ✔
Verkehrszeichenerkennung (Gespann) X
Campingplätze in Navigation (online) ✔

Zugwagentest Mercedes CLS 350d 4Matic
Das Luxuscoupé im Test

Fazit

Transformation gelungen: Der G ist geräumiger, sicherer und komfortabler geworden, ohne seinen Charakter und seine Geländeeigenschaften zu verlieren. Immens sind Preis und Verbrauch des G500. Darum: Wenn es der G als Traumzugwagen sein soll, dann als Diesel G 350d.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Citroen C5 Aircross Citroën C5 Aircross im Zugwagentest Schicker Citroën mit viel Komfort
Beliebte Artikel Jeep Grand Cherokee Trailhawk Zugwagen-Test Jeep Grand Cherokee Souveräner Geländewagen mit Kraft VW T-Roc 2.0 TDI 4motion Caravan ankuppeln in 10 Schritten 3 Methoden zum Ankuppeln an den Zugwagen
auto motor und sport Fahrdynamik-Technik Die Zukunft des Torque Vectoring Wintertraining mit Bridgestone Fahren im Winter perfektionieren
Anzeige
promobil Knaus Boxstar 540 Road (2020) Knaus Boxstar 540 Road (2020) im Test Sportlicher Campingbus zum Wohlfühlen Geöffnetes Reisemobilfenster Fenstertypen bei Wohnmobilen Rahmen- oder vorgehängte Fenster?